Brass ConFUSION - 17./18. November 2018

  • Projektkonzert mit Brass Band Uri und Brass Band Schattdorf
  • Samstag, 17. November 2018, 20:00 Uhr, Aula BWZ Altdorf
  • Sonntag , 18. November 2018, 19:30 Uhr, Aula BWZ Altdorf
  • Festwirtschaft mit Ztrinkä und Zässä (u.a. Chääswirschtli!) ab jeweils 30 Minuten vor Konzertbeginn

  • Neu: Grosses Interview mit den beiden Dirigenten, siehe weiter unten

Unsere beiden nächsten Konzerte stehen unter dem Motto "Brass ConFUSION". Wir erklären Chaos und Verwirrung zum Programm! Die "ConFUSION" steht aber auch dafür, dass wir für einmal zwei Bands, die Brass Band Schattdorf und die Brass Band Uri zusammengelegt haben, natürlich ganz einfach, um Sie weiter zu verwirren. Sie kriegen also gleich die doppelte Dosis Brass serviert, und das notabene ohne Aufpreis.

Aller Verwirrung zum Trotz - oder vielleicht gerade darum - erwartet Sie ein äusserst abwechslungsreiches und unterhaltendes Programm. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise mit Fast-Lichtgeschwindigkeit in eine ferne Starburst-Galaxie. Zurück auf der Erde finden wir uns wieder in Bel-Air bei den "Reichen und Schönen". Wir rennen mit Forrest Gump einmal quer durch Amerika und sehen uns kurz den Sonnenaufgang über den Blue Ridge Mountains an, um dann gleich wieder, mit etwas Anlauf, rüber nach Afrika zu springen. Dort besuchen wir den König der Löwen und rufen ihm ein fröhliches "Jambo Africa!" zu. Aber keine Angst, bevor Sie allzu fest verwirrt sind, werden Sie von den herzerweichenden Klängen des Marimbas eingewiegelt, um kurz darauf von balkanbrassigen Klängen geweckt zu werden, welche der ewigen, pechschwarzen Dunkelheit huldigen. Und wer weiss, vielleicht landen wir zum Schluss sogar noch im hohen Norden? Die Programmseite im Konzertflyer wird es Ihnen verraten.

 

Wir würden uns ausserordentlich freuen, Ihnen einen konfusen Abend bescheren zu dürfen, und wünschen Ihnen ein frohes neues Jahr! Na, verwirrt?

 


...und als Goodie: Interview mit den beiden Dirigenten

Matthias Kieffer, Dirigent BB Schattdorf

 

Du bist ein Teil der Brass ConFUSION. Warst du auch schon etwas konfus?

Ja, das kommt durchaus vor. Im beruflichen und im privaten Umfeld. Hat einstweilen auch mit dem Vorabend zu tun. Nach grösseren musikalischen Events wird der Erfolg gefeiert, was am nächsten Tag zu einer gewissen Konfusion führen kann. Es gibt natürlich auch Beispiele für Konfusionen während Proben, z.B. wenn eine Partiturseite fehlt oder man Takte falsch nummeriert, etc, etc…

Du bist Musiker, musstest du auch zuerst einen «richtigen» Beruf lernen?

Ich habe zuerst die Handelsschule gemacht und dann einen RICHTIGEN Beruf, den des Dirigenten, gelernt.

Für was braucht es denn eigentlich den Dirigenten?

Er erarbeitet jedes Stück, bis es eine sinnvolle Musikalische Einheit gibt. D.h. er ist für die musikalische Gestaltung eines Werkes verantwortlich. Bei der Erarbeitung muss er darauf achten, dass seine Vorstellung des Werkes umgesetzt wird, dass alles so gemacht wird, wie es in den Noten steht und dass das alle gleich und zusammen tun. Er leitet dann die Aufführung, indem er die Tempi mit dem Taktstock festlegt und mit seiner Gestik die Musik gestaltet. Er hält sozusagen die Zügel in der Hand und führt die Band durch die Aufführung.

Könnt ihr tatsächlich all die Noten in der Partitur gleichzeitig lesen, oder tut ihr nur so?

Natürlich nicht. Ein Dirigent steht da, fuchtelt herum bis die Band fertig gespielt hat und verbeugt sich danach... Ich persönlich schaue mir die Partitur zu Hause an und male mir die wichtigsten Dinge an. Alles gleichzeitig geht schon nicht. Ich kann das nicht so genau erklären. Es ist wohl so ähnlich wie beim Autofahren. Man nimmt ganz viele verschiedene Dinge auf einmal und nacheinander war und verarbeitet diese ziemlich schnell.

Wo kriegt man so einen Dirigentenstab her? Ist das wie bei Harry Potter?

So ein Stab ist der Kern eines 1000 jährigen Edelholzbaumes aus dem Regenwald, meist Mahagoni- oder Ebenholz. Man holzt diese Bäume systematisch ab und dreht sie in einer überdimensionalen Drehbank so lange, bis nur noch der Taktstock übrig ist. Das Restholz wird entsorgt.

Was nervt am meisten an den Musikern?

Eine ungenügende Planung. Wenn plötzlich für Proben und Üben keine Zeit mehr ist, weil man andere Dinge erledigen muss, die man schon viel früher hätte machen können. Das führt zu Absenzen an den Proben und ungenügender Vorbereitung. Am meisten nerven mich die Lücken in der Besetzung. Wenn man Aushilfen braucht, kommen die nur wenig in die Proben. Dann wird es schwierig, eine Einheit aus der Band zu formen.

Musik verbindet. Was verbindet sie eigentlich?

Mit diesem Spruch sind wohl die vielen Freundschaften gemeint, die durch gemeinsames Musizieren entstanden sind. Natürlich verbindet sie auch ganze Kulturen, je nachdem, wer wie wo zusammen musiziert. Ich selber habe meine Frau in der Brass Band Uri kennengelernt.

Kennst du einen Musikerwitz?

Warum ist das Es-Horn ein göttliches Instrument? Ein Mensch bläst hinein, aber Gott allein weiss, was raus kommt. Oder den: Gehen zwei Brass Bandler an einer Bar vorbei.


 

Markus Steimen, Dirigent BB Uri

 

Wieso hast du dich für die Musik entschieden?

Musik war mir schon immer wichtig und ich hatte schon früher viele Projekte diesbezüglich am Laufen. Als sich das Ganze immer mehr entwickelte und mir dazu noch grossen Spass bereitete, dachte ich, versuchen kannst du es ja mal mit der Musik. Momentan hätte ich für etwas anderes sowieso kaum Zeit und es gefällt mir sehr, die verschiedensten Facetten der Musik und insbesondere der Blasmusik auszuleben, deshalb dirigiere ich von Blaskapellen, Blasorchestern bis Brass Bands. Neben dem Dirigieren gibt es ja auch noch das Unterrichten und das selber spielen.

Was muss man können um Dirigent zu werden?

Die drei Ms sollte man verinnerlicht haben: Musik – Motivator – Manager

Wie kriegt man eine Horde wilder Musiker in den Griff?

Je nach dem wie wild sie sind, braucht es mehr oder weniger um das Schiff auf Kurs zu bringen oder es auf Kurs zu halten. Der Umgang mit Menschen ist aber auf jeden Fall zentral bei der Arbeit.

Für was ist eigentlich dieses Ding mit dem du da immer herumfuchtelst?

Es ist v.a. zur Verteidigung gegen die wilden Musiker.

Merkst du, wenn jemand nicht geübt hat?

Wenn ich die Leute bereits gut kenne und weiss, zu welchen Leistungen sie im Stande sind, merke ich es wahrscheinlich. (Anmerkung der Redaktion: "Oh-oh...")

Bekommst du keinen Muskelkater vom Dirigieren?

Bisher glaube ich, kam das noch nie vor. Aber umgekehrt weiss ich, dass es mühsam ist, mit Muskelkater zu dirigieren.

 

Wie kriegt man den Schlagzeuger dazu nicht schneller zu werden?

Indem man ein Stück spielt das so schnell ist, dass er es auch nach sehr viel Üben nur gerade so im angegebenen Tempo spielen kann.

Kennst du einen Musikerwitz?

Fragt der eine Schlagzeuger während des Konzerts seinen Kollegen: «He, wo sind wir?»Der andere: «Vierter Takt im Buchstaben D!». Meint der Schlagzeuger: «Mensch, keine Details! Welches Stück?»