"D'Müüsig im Dorf": Herzlichen Dank!

Erstaunlich - aber Petrus liess alle vier Platzkonzerten im Rahmen der Reihe "D'Müüsig im Dorf" stattfinden, wenn auch einzelne "grad äso". Uns bleibt an dieser Stelle, ganz herzlichen Dank auszusprechen an die vier gastgebenden Quartiere Gandstrasse, Mühlehof, Achern und die Grundmatte. Sie haben uns mit mehr als "nur" der Präsenz als Zuhörer / -innen verwöhnt, und das alles in jeweils eigener Organisation. Chapeau und danke! So macht Spielen nochmals mehr Freude!

Sommerpause

Nach den vier erfolgreichen Platzkonzerten im Rahmen der Reihe "D'Müüsig im Dorf" ziehen wir uns in die Sommerpause zurück, schnüüfen mal durch, lassen die vergangene teilweise turbulente Zeit setzen und wenden uns anderen Genüssen als der geblasenen und geschlagenen Musik zu - ja, auch das gibt's...! Im August sind wir voraussichtlich wieder als Käseschmelzer am Dorffest anzutreffen.

Wir wünschen all unseren Wegbegleitern eine schöne Sommerzeit und freuen uns darauf, euch alle spätestens im Herbst wieder anzutreffen!

Mitspieler/innen willkommen

Lust, in einer trendigen Brass Band mitzuspielen? Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme von dir. Schnuppere  doch mal hinein und mach unverbindlich mit: Eine Probe, ein Projekt, ein halbes Jahr, ein ganzes Jahr - oder sag uns einfach, wie's du dir denn vorstellen kannst. Spielst du Cornet, Althorn, Bariton, Euphonium, Posaune, Tuba oder ein anderes Blechblasinstrument, oder würdest du gerne die Perkussionsinstrumente in einer Brass Band bedienen? Dann müssen wir uns kennenlernen!

 

Ach ja: Auch wenn du gerne ein Blechblasinstrument lernen möchtest oder wieder einsteigen möchtest - mach dich unbedingt bemerkbar, zum Beispiel über unsere Kontaktseite. Ein passendes Instrument steht für dich bereit. Wir freuen uns auf dich!

Jahreskonzert 2019 - Mitten ins Herz gesungen

Am Wochenende vom 30. und 31. März fand das Jahreskonzert „BrasSing Schattdorf“ der Brass Band Schattdorf statt. Zusammen mit den Gästen, dem Gräwichor Schattdorf, gelang dem Verein ein musikalisches Meisterstück.

Der Gräwichor mit ihrem Leiter Ralph Jungreitmair und die Brass Band Schattdorf unter Dirigent Matthias Kieffer begeisterten am Wochenende zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer. Das diesjährige Jahreskonzert war vom Auftakt bis zum Schlussakkord ein grossartiger Erfolg. Dirigent Matthias Kieffer führte mit viel Charme gleich selber durchs Programm.

Grosse Musikalität

Die Brass Band eröffnete den ersten Konzertteil mit dem rasanten „Amparito Roca“. Mit spanischen Klängen wurde das Publikum empfangen und in südliche Gefilde entführt. Anschliessend verleitete Solist Thomas Walker mit dem wunderschönen Flügelhornsolo „Ashokan Farewell“ zum Träumen. Danach wurde es mit „MacArthur Park“ und dem etwas anderen „Radetzky Marsch“ wieder lebendiger. Das anspruchsvolle „Nimrod“ aus „Enigma Variations“ meisterte die Band mit Bravour. Den Abschluss des ersten Konzertteiles machte „Brassbound“, welches für zehn Blechbläser plus Perkussion geschrieben wurde.

Gräwikids und Brass Band - Hervorragend ergänzend

Im zweiten Konzertteil begeisterten die jungen Gäste, die Gräwikids Schattdorf unter Ralph Jungreitmair mal auf einfühlsame, mal auf witzige Art. Für den Chor war dieser Auftritt eine Premiere, sangen die neun Neo-Sängerinnen und –Sänger doch zuvor noch nie vor Publikum. Bei den drei ersten Liedern „Ewigi Liebi“, „Alperose“ und „Swiss Folks“ wurde der Chor von der BB Schattdorf begleitet. Die beiden Ensembles ergänzten sich hervorragend. Danach folgte der Soloteil des Chors – die Brass Band überliess die Bühne den jungen Sängerinnen und Sängern. Begleitet von Ralph Jungreitmair am E-Piano sprang die spürbare Begeisterung der Teenies nach und nach aufs Publikum über. Eines der grossen Highlights des Abends war der „Gräwisong“. Zur Musik von Bob Dylan schrieb Jungreitmair einen auf den Chor abgestimmten Text, welcher wohl so manchen zu Tränen rührte. Mit „Zoogä-n-am-Boogä“ und „Vierwaldstättersee“ wurde es danach heimatlich, bevor das grosse Finale in Afrika mit „Jambo Bwana“ über die Bühne ging. Belohnt mit grossem Applaus und Begeisterungsrufen, rührte der Chor mit „So wie du“ als Zugabe nochmal am Herz des Publikums. Die abschliessende gemeinsame Zugabe „Take me Home Country Roads“, zu welcher die Brass Band nochmal dazustiess, rundete ein begeisterndes Konzert ab.

Grösse ist nicht alles

Die Brass Band Schattdorf bewies, dass auch eine reduzierte Besetzung in der Lage ist, sehr gute Musik machen zu können. Die gefühlvollen Momente können schön ausgestaltet werden, und im Gegensatz dazu ist die BBS auch in der Lage, bei Bedarf druckvoll und mit reisserisch-groovigem Ritt durch die Musik zu jagen. Zusammen mit der diesmal optimierten Akustik in der Aula macht auch eine "Mini-Brass Band" Lust auf Mehr. Wir sehen und hören uns - schon bald im Dorf! 

 

"Brass ConFUSION" mit der BB Uri - Danke!

Die beiden Konzerte in der Aula des BWZ Uri sind leider bereits wieder Geschichte. Sie bildeten zugleich Abschluss und Höhepunkt eines tollen gemeinsamen Projektes zweier Vereine. Wir haben das Bedürfnis, zu danken, nämlich

  • der Brass Band Uri mit ihrem Dirigenten Markus Steimen für das musikalische und kollegiale Erlebnis,
  • dem zahlreich erschienenen Konzertpublikum für seine sympathische Interessensbekundung,
  • den Helferinnen und Helfern, die uns im Vorder- und im Hintergrund den Rücken frei hielten,
  • dem BWZ Uri fürs Gastrecht, und Robert Kempf für die sehr unkomplizierte Logistik,
  • unseren Sponsoren für die Ermöglichung dieses aussergewöhnlichen Projekts,
  • und allen Urnerinnen und Urnern, die an die Zukunft der Brass-Musik glauben.

Gerne hoffen wir, dass wir Ihnen (und auch uns selber) auch in Zukunft Konzerterlebnisse ähnlichen Formats anbieten dürfen. Wir freuen uns bereits jetzt darauf!

Übrigens: Das Interview mit den beiden Projektdirigenten Matthias Kieffer (BB Schattdorf) und Markus Steimen (BB Uri) ist nach wie vor hier nachzulesen. Tun Sie sich's an - Sie werden überrascht sein!