Danke Matthias!

Im Januar 2017 hat Matthias Kieffer die musikalische Leitung der Brass Band Schattdorf (damals noch "Musikgesellschaft Schattdorf") übernommen. Mit dem ersten Jahreskonzert unter seiner Leitung, "Brass quer Beet" in den Gewächshäusern der Gärtnerei Bürgin, gelang es ihm bereits nach kurzer Zeit, die ersten Duftmarken seiner Arbeitsweise und seines Musikverständnisses zu setzen.

 

Weitere Wegmarken in seinem Schattdorfer Schaffen sind das Strandkonzert in Seedorf, das Adventskonzert in Schattdorf, das begeisternde Konzert von/mit der Jugendmusik Altdorf und nicht zuletzt die gemeinsamen Auftritte mit der BB Uri am Zuger Musikfestival und am Herbstkonzert "Brass ConFUSION", mit Matthias und Markus Steimen als Co-Dirigenten. Das Jahreskonzert 2019 gemeinsam mit dem vor Leben sprühenden Gräwichor füllt seit langem wieder das Konzertlokal. Eine Woche später, am Seedorfer Jahreskonzert zu Gast, durfte die von Matthias geleitete Brass Band Schattdorf viele unerwartete Komplimente für ihre Qualität und ihre Stückwahl entgegennehmen.

 

Anfangs 2019 bietet sich Matthias die Chance, in Hasle (LU) eine weitere attraktive Brass Band zu dirigieren, mit welcher er sogleich am Berner Kantonalen Musikfest in der zweiten Stärkeklasse teilnahm. Ein notwendiger Wechsel seiner Arbeitsstelle ebenfalls im Frühling 2019 verlangt Matthias zeitlich nun massiv mehr ab. Das Zusammenspiel dieser und weiterer Faktoren bewogen Matthias und die Vereinsleitung der BB Schattdorf gemeinsam, Matthias per Sommerpause 2019 von seiner Rolle des Dirigenten zu entbinden. Nach wie vor darf die BB Schattdorf aber für Engagements aller Arten - Spieler, Arrangeur, Dirigent, Kamerad - auf Matthias zählen, im unverändert kollegialen Einvernehmen "von früher".

 

An dieser Stelle, Matthias, bedanken wir uns herzlich für deine engagierte Arbeit und für dein Herzblut und wünschen dir und deiner Dirigentenlaufbahn viel Erfolg!

Viel Spass Dario!

Nach der Sommerpause übernimmt Dario Zwyer interimistisch die musikalische Verantwortung über die Brass Band Schattdorf. Herzlichen Dank Dario, und gutes Gelingen, viel Durchhaltevermögen und vor allem viel Freude!

Brass Band Schattdorf 2019ff - Eine Standortbestimmung

Zwei häufig gehörte korrekte Aussagen sind "Ihr Schattdorfer seid auch nicht mehr 'mängä'" und - uns natürlich bedeutend lieber - "Wow, man kann ja auch mit so wenigen Leuten cool klingen!". Beide Aussagen haben wir im 2019 mit unseren Auftritten an  Jahreskonzerten und den vier "D' Müüsig im Dorf" mehrfach erhärtet. Unser Glück ist es, dass wir a) einen unbelasteten Teamgeist erleben und b) auf allen besetzten Solistenstühlen und auch in den Füllstimmen über leistungsfähiges eigenes Personal verfügen.

 

Trotzdem: Wie soll's weitergehen mit der Brass Band Schattdorf?

 

Wir meinen, dass wir alle miteinander herausgefunden haben, wie wir künftig mit unserer unterbesetzten Brass Band arbeiten wollen. Kernaussage: Kontinuität mit Aufbauarbeit. Wir wollen mit den eigenen SpielerInnen auftreten, die Literatur auf die Besetzung massschneidern, ohne dabei viel ändern zu müssen, und werden damit attraktiver Partner für gemeinsame Projekte sein. Parallel dazu verfolgen wir die georteten Möglichkeiten weiter, Nachwuchs allen Alters finden und halten zu können. Bereits können wir einige Neuzugänge bzw. Rückkehrende aufweisen, ist das nicht toll?!

 

Und wenn's nichts wird?

 

Dann haben wir's versucht und nicht kampflos aufgegeben. Wir geben uns aber eine faire Chance und zählen darauf, dass dies auch unser potentielles und tatsächliches Publikum tut. "D'Müüsig im Dorf" hat uns gezeigt, dass es klappen kann. Danke allen, die an uns glauben.

 

ps. das Wort "zuversichtlich" kommt in diesem Text mit Absicht nicht vor, denn es bedeutet nicht selten "wir drehen jetzt mal ängstlich an einem Rädchen und hoffen emotionslos, dass es vielleicht etwas bringt, und wenn nicht, finden wir einen Schuldigen."...

Bratkäse am Dorffest Schattdorf, 17. August abends

Am Dorffest Schattdorf vom Samstag 17. August sind wir wieder als Käseschmelzer und Hotdogheizer anzutreffen. Gerne bedienen wir die Gelüste unserer Besucher diesmal in kulinarischer Art und für einmal ohne Musik. Wir stehen ab ca. 16:30 Uhr bis zum Fest-Ende um 2 Uhr morgens bereit und freuen uns über deinen Besuch!

 

"D'Müüsig im Dorf": Herzlichen Dank!

Erstaunlich - aber Petrus liess alle vier Platzkonzerten im Rahmen der Reihe "D'Müüsig im Dorf" stattfinden, wenn auch einzelne "grad äso". Uns bleibt an dieser Stelle, ganz herzlichen Dank auszusprechen an die vier gastgebenden Quartiere Gandstrasse, Mühlehof, Achern und die Grundmatte. Sie haben uns mit mehr als "nur" der Präsenz als Zuhörer / -innen verwöhnt, und das alles in jeweils eigener Organisation. Chapeau und danke! So macht Spielen nochmals mehr Freude!

Mitspieler/innen willkommen

Lust, in einer trendigen Brass Band mitzuspielen? Wir freuen uns über jede Kontaktaufnahme von dir. Schnuppere  doch mal hinein und mach unverbindlich mit: Eine Probe, ein Projekt, ein halbes Jahr, ein ganzes Jahr - oder sag uns einfach, wie's du dir denn vorstellen kannst. Spielst du Cornet, Althorn, Bariton, Euphonium, Posaune, Tuba oder ein anderes Blechblasinstrument, oder würdest du gerne die Perkussionsinstrumente in einer Brass Band bedienen? Dann müssen wir uns kennenlernen!

 

Ach ja: Auch wenn du gerne ein Blechblasinstrument lernen möchtest oder wieder einsteigen möchtest - mach dich unbedingt bemerkbar, zum Beispiel über unsere Kontaktseite. Ein passendes Instrument steht für dich bereit. Wir freuen uns auf dich!

Jahreskonzert 2019 - Mitten ins Herz gesungen

Am Wochenende vom 30. und 31. März fand das Jahreskonzert „BrasSing Schattdorf“ der Brass Band Schattdorf statt. Zusammen mit den Gästen, dem Gräwichor Schattdorf, gelang dem Verein ein musikalisches Meisterstück.

Der Gräwichor mit ihrem Leiter Ralph Jungreitmair und die Brass Band Schattdorf unter Dirigent Matthias Kieffer begeisterten am Wochenende zahlreiche Zuhörerinnen und Zuhörer. Das diesjährige Jahreskonzert war vom Auftakt bis zum Schlussakkord ein grossartiger Erfolg. Dirigent Matthias Kieffer führte mit viel Charme gleich selber durchs Programm.

Grosse Musikalität

Die Brass Band eröffnete den ersten Konzertteil mit dem rasanten „Amparito Roca“. Mit spanischen Klängen wurde das Publikum empfangen und in südliche Gefilde entführt. Anschliessend verleitete Solist Thomas Walker mit dem wunderschönen Flügelhornsolo „Ashokan Farewell“ zum Träumen. Danach wurde es mit „MacArthur Park“ und dem etwas anderen „Radetzky Marsch“ wieder lebendiger. Das anspruchsvolle „Nimrod“ aus „Enigma Variations“ meisterte die Band mit Bravour. Den Abschluss des ersten Konzertteiles machte „Brassbound“, welches für zehn Blechbläser plus Perkussion geschrieben wurde.

Gräwikids und Brass Band - Hervorragend ergänzend

Im zweiten Konzertteil begeisterten die jungen Gäste, die Gräwikids Schattdorf unter Ralph Jungreitmair mal auf einfühlsame, mal auf witzige Art. Für den Chor war dieser Auftritt eine Premiere, sangen die neun Neo-Sängerinnen und –Sänger doch zuvor noch nie vor Publikum. Bei den drei ersten Liedern „Ewigi Liebi“, „Alperose“ und „Swiss Folks“ wurde der Chor von der BB Schattdorf begleitet. Die beiden Ensembles ergänzten sich hervorragend. Danach folgte der Soloteil des Chors – die Brass Band überliess die Bühne den jungen Sängerinnen und Sängern. Begleitet von Ralph Jungreitmair am E-Piano sprang die spürbare Begeisterung der Teenies nach und nach aufs Publikum über. Eines der grossen Highlights des Abends war der „Gräwisong“. Zur Musik von Bob Dylan schrieb Jungreitmair einen auf den Chor abgestimmten Text, welcher wohl so manchen zu Tränen rührte. Mit „Zoogä-n-am-Boogä“ und „Vierwaldstättersee“ wurde es danach heimatlich, bevor das grosse Finale in Afrika mit „Jambo Bwana“ über die Bühne ging. Belohnt mit grossem Applaus und Begeisterungsrufen, rührte der Chor mit „So wie du“ als Zugabe nochmal am Herz des Publikums. Die abschliessende gemeinsame Zugabe „Take me Home Country Roads“, zu welcher die Brass Band nochmal dazustiess, rundete ein begeisterndes Konzert ab.

Grösse ist nicht alles

Die Brass Band Schattdorf bewies, dass auch eine reduzierte Besetzung in der Lage ist, sehr gute Musik machen zu können. Die gefühlvollen Momente können schön ausgestaltet werden, und im Gegensatz dazu ist die BBS auch in der Lage, bei Bedarf druckvoll und mit reisserisch-groovigem Ritt durch die Musik zu jagen. Zusammen mit der diesmal optimierten Akustik in der Aula macht auch eine "Mini-Brass Band" Lust auf Mehr. Wir sehen und hören uns - schon bald im Dorf!